So überzeugen Sie mit einer guten Unternehmensstory Ihre Zielgruppen, Partner und Investoren.

Erfolgreiche Unternehmensgründungen setzen nicht nur ein nachhaltig umsetzbares Unternehmenskonzept voraus. Entscheidend ist es, den spezifischen Nutzen und Mehrwert des neuen Unternehmens und der Leistungen für Kunden, Investoren, Geschäftspartner glaubwürdig zu vermitteln. Eine überzeugende Unternehmensstory hilft dabei, gute Beziehungen zu Zielgruppen und Stakeholdern aufzubauen und damit die Grundlage für den Markterfolg zu schaffen.

Die Entwicklung einer Unternehmensstory ist ein komplexer Prozess. Viele Unternehmensgründer tun sich damit schwer. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer guten Unternehmensstory Ihre Zielgruppen, Partner und Mitarbeiter überzeugen können.

1. Entwickeln Sie aus dem eigenen Leistungs- und Nutzenversprechen heraus Ihre Kommunikation

Für Gründer gelten die gleichen Erfolgsregeln guter Kommunikation wie für etablierte Unternehmen: Wirkungsvolle Kommunikation ist relevant für die Zielgruppen, sie ist attraktiv (das heißt, sie vermittelt einen klaren Nutzen oder Erkenntniswert), sie ist einfach, einprägsam und glaubwürdig. Glaubwürdigkeit stellt für Gründer in der Startphase eine besondere Herausforderung dar, weil ihr Leistungsversprechen noch nicht erprobt ist und schlecht an Taten gemessen werden kann, sondern auf einem Vertrauensvorschuss basiert. Ihre Glaubwürdigkeit, Authentizität und Überzeugungskraft als Gründer sind daher besonders wichtig und ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensstory.

Kommunikations- und Marketingmaßnahmen erreichen nur dann die angestrebte Wirkung, wenn sie die Erwartungen der Zielgruppen erfüllen. Versetzen Sie sich in die Rolle Ihrer wichtigsten Stakeholder: Dies sind

  • potenzielle Kunden
  • Investoren
  • Geschäftspartner
  • Medien, Öffentlichkeit, ggf. besondere Interessengruppen
  • Mitarbeiter

Prüfen Sie genau, welchen spezifischen Erwartungen und welchen Bedarf diese Gruppen haben und mit welchen Argumenten und Botschaften dieser Bedarf zu erfüllen ist. Erwartungsmonitoring ist für Gründer essentiell: Hier gilt es, gegenläufige Interessen von Zielgruppen zu berücksichtigen und in einer widerspruchsfreien Unternehmensstory gerecht zu werden. So erwarten potenzielle Kunden beispielsweise günstige Preise, während Investoren mit Blick auf Rentabilität eher an höheren Verkaufspreisen interessiert sind. Lieferanten erwarten wiederum eine attraktive Marge. Eine gute Unternehmensstory muss es schaffen, den Nutzen und Mehrwert des neuen Unternehmens und einer Angebote für alle Zielgruppen gleichermaßen überzeugend zu vermitteln.

Zur guten Unternehmensstory gehört auch die richtige Positionierung im Wettbewerb. Wichtig ist es darzustellen, dass Ihr Unternehmen nicht nur einen erkennbaren Mehrwert bietet, sondern auch wie es sich von Wettbewerbern differenziert. Dies setzt voraus, dass Sie die Leistungen Ihrer Wettbewerber eingehend analysieren und auch deren Kommunikations- und Marketingstrategie verstehen.

2. Nutzen Sie das Shuttle-Prinzip bei der Erarbeitung der Unternehmensstory

Das Shuttle-Prinzip besagt: Nachhaltige handelnde Unternehmer fördern Innovationen, übernehmen Verantwortung und konzentrieren sich auf die langfristige exzellente Umsetzung von Unternehmenskonzepten. Alle drei Aspekte tragen zusammen dazu bei, Vertrauen und Akzeptanz für Ihr Unternehmen aufzubauen und helfen in der Erstellung einer glaubwürdigen Unternehmensstory. Legen Sie daher fest

  1. worin die Innovation der Unternehmung liegt und wie diese vermittelt werden kann,
  2. welchen gesellschaftlichen Nutzen Ihr Unternehmenskonzept erfüllt (wie beispielsweise wirtschaftliche, ökologische oder soziale Interessen berücksichtigt werden), und
  3. warum und wie sich das Unternehmenskonzept nachhaltig erfolgreich umsetzen lässt.

Auch hierbei gilt es, die Perspektiven der unterschiedlichen Ziel- und Stakeholdergruppen zu berücksichtigen.

3. Erstellen Sie eine schlagkräftige Storystrategie in der Startphase

Eine Unternehmensstory sollte langfristig auf eine bestimmte Wirkung hin angelegt und strategisch ausgerichtet sein. Prüfen Sie:

  1. Welchen Wertbeitrag muss die Kommunikation der Unternehmensstory in der Startphase für Ihr Unternehmen leisten? Wie unterstützt sie z.B. den Verkauf und das Umsatzwachstum? Wie erweitert sie den Handlungsspielraum gegenüber Geschäftspartnern oder Interessengruppen? Wie sorgt sie dafür, dass Investoren trotz Anlaufschwierigkeiten in der Warmlaufphase den Kurs des Unternehmens stützen? Wie motiviert und schweißt die Unternehmensstory Ihre Mitarbeiter zusammen?
  2. Welche Kommunikations- und Marketingkanäle sind geeignet, um die Unternehmensstory effizient zu vermitteln und bei Ihren Zielgruppen zu verankern? Wie wirken verschiedenen Maßnahmen und Kanäle zusammen? Wie kann ich den Erfolg messen und verbessern?
  3. Gibt es bestimmte Hebel, die ich für meine Unternehmensstory nutzen kann? Z.B. bestimmte Multiplikatoren, die ich als Referenz oder als Türöffner einsetzen kann?

4. Berücksichtigen Sie Kritikpunkte und Angriffsflächen proaktiv

Jede Unternehmensstory muss sich auch gegenüber möglichen Kritikern behaupten. Eine glaubwürdige Unternehmensstory sollte daher auch mögliche Kritikpunkte aktiv aufgreifen und pro und contra ausgewogen argumentieren. Seien Sie intensiv auf kritische Nachfragen zu Ihrem Unternehmen vorbereitet, um souverän und kompetent zu reagieren.

Unterstützungsmöglichkeiten für Ihre Unternehmensstory

Für die Entwicklung einer überzeugenden und wettbewerbsstarken Unternehmensstory für die Startphase bietet das Unternehmershuttle Gründern konkrete Unterstützung: Mit Informationsimpulsen und dem Mentoringangebot des Unternehmershuttles unterstützt das Unternehmershuttle Gründer bei der Vermarktung und Inszenierung ihres Unternehmens gezielt. Mit dem Shuttle-Canvas bieten wir Gründern ein einfaches und kostenloses Tool, das dabei hilft, die einzelnen Elemente der Unternehmensstory zu definieren und zu formulieren.

Wie ist Ihre Unternehmensstory? Mit welchen Herausforderungen haben oder hatten Sie zu kämpfen? Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

About Wolfgang Griepentrog

Dr. Wolfgang Griepentrog hat rund 20 Jahre lang als verantwortlicher Kommunikationsmanager auf Industrieseite, in der Unternehmensberatung und im Agenturgeschäft gearbeitet. Bis 2007 leitete er die Konzern-PR eines internationalen Handelskonzerns. Als PR- und Managementberater sowie Interim Manager befasst er sich mit den Grundbedingungen erfolgreicher Kommunikation. Er unterstützt Startups und Investoren bei der Entwicklung glaubwürdiger Positionierungsstrategien und einer erfolgreichen Unternehmensstory. Mit der Initiative "Das Glaubwürdigkeitsprinzip" engagiert er sich zudem für mehr Glaubwürdigkeit und Effizienz in Management und Kommunikation.

, , , , , , , , , ,

Comments are closed.