Social Media Zeitmanagement für Entrepreneure: 5 Tipps zur effektiven Zeitplanung

Social Media Marketing ist für Entrepreneure ein wichtiger Marketingkanal, um einen direkten Draht zu Kunden und Medien aufzubauen.

Man verliert jedoch bei der Vielzahl an Benachrichtigungen, Neuigkeiten oder Anfragen leicht den Überblick und das Zeitgefühl. In diesem Beitrag zeige ich Ihnen, wie Entrepreneure ihre Social Media-Präsenz effizient managen, eine persönliche Überlastung vermeiden und relevante Themen und Entwicklungen im Blick behalten können.

1. Keep it simple

Organisieren Sie die Nutzung Ihrer sozialen Netzwerke so einfach wie möglich.

Social Media effizient zu nutzen, heißt vor allem: anderen Nutzern aufmerksam zuzuhören, den Wert von neuen Inhalten und Nachrichten zu erkennen, die Informationen richtig einzuschätzen und darauf rasch und professionell zu reagieren. Angesichts der Fülle und Vielfalt von Nachrichten, die permanent in sozialen Medien wie Facebook und Twitter, verbreitet werden, verliert man leicht den Überblick — relevante Inhalte und Nachrichten können daher leicht übersehen werden.

So machen Sie es sich einfach:

  • Nutzen Sie Software und Webdienste, die möglichst wenig Benachrichtigungen versenden und einfach zu handhaben sind.
  • Fassen Sie Ihre Kommunikation mit möglichst wenigen Online-Diensten und Software zusammen, die verschiedene Social Media Konten abdecken. Mit Diensten wie Hootsuite oder TweetDeck können Sie Ihre Zugänge zu verschiedenen sozialen Netzwerken einfach verwalten.
  • Wenn Sie eine Wahl zwischen Software und Netzwerken von ähnlicher Funktion, Nutzen und Wert haben, wählen Sie, was am einfachsten und effektivsten zu benutzen ist.
  • Finden Sie heraus, wo und wie Daten möglichst einfach zu finden sind und weiterverarbeitet werden können.
  • Vermeiden Sie Software und Netzwerke, die Sie zwingen, sich auf die eigene Plattform festzulegen, und Ihnen die Verteilung und die Suche von Inhalten zu erschweren.

2. Automatisieren Sie — aber mit Augenmaß!

Haben Sie noch Zeit, jedem neuen Follower Ihres Twitterprofils persönlich zu danken? Einfacher und effizienter erscheint es, eine automatisierte Dankesnachricht mit einem Link zur eigenen Homepage zu verschicken.

Zu viel Automatisierung widerspricht jedoch dem grundsätzlichen Sinn und Nutzen von Social Media, nämlich durch persönlichen Austausch einen schnellen und nützlichen Kontakt zu anderen Menschen, Institutionen und Marken herzustellen. Automatisierung darf diesen persönlichen Austausch nicht behindern und die Authentizität des Absenders nicht in Frage stellen.

Benutzen Sie Automatisierung vor allem, um Inhalte zu filtern und daraus mögliche Reaktionen, weitere Schritte und Prioritäten festzulegen. Automatisieren Sie Ihre Botschaften dagegen nur dann, wenn es Ihre persönliche Authentizität nicht gefährdet, zum Beispiel bei kurzen Statusmitteilungen für relevante Zielgruppen. Nutzen Sie Automatisierung auch, um häufiger gestellte Fragen oder allgemeine Fragen (wie Supportanfragen) schnell beantworten zu können. Verwenden Sie keine Automatisierung für persönliche Kontakte und Gespräche. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitteilungen persönlich und an einzelne Personen gerichtet sind. Garantieren Sie, dass Ihre Kommunikation relevant ist, und vermeiden Sie Spam und Überflüssiges. Ihre Kunden werden es Ihnen danken.

Einige Möglichkeiten zur Automatisierung:

  • Wenn Sie öfters ähnlichen Text, z.B. Ihre E-Mail-Signatur oder Supportanfragen, erstellen müssen, dann können Sie mit speziellen Programmen mittels Tastenkürzel langen Text automatisch einsetzen. Häufig eingesetzt wird z.B. TextExpander für den Mac.
  • Senden Sie Statusnachrichten zeitgleich an mehrere Netzwerke zu ähnlichen Zielgruppen.
  • Nutzen Sie Filter, z.B. Ihrem Emailprogramm, um Nachrichten schnell zu priorisieren.

3. Verwenden Sie ein RSS-Leseprogramm

RSS steht für Really Simple Syndication (etwa „Wirklich einfache Synchronisierung“) und ermöglicht es Neuigkeiten einer Website einfach abonnieren und sehen zu können, ohne die Website selber besuchen zu müssen. Wenn Sie beispielsweise einen modernen Browser wie Mozilla Firefox oder Apples Safari verwenden, können Sie alle Neuerscheinungen auf dieser Website über einen Knopf in der Adresszeile abonnieren. Ein gutes RSS-Leseprogramm bietet Ihnen auch zusätzliche Filtermöglichkeiten, die Ihnen helfen, relevante Inhalte und Nachrichten schneller zu identifizieren. Wenn ein Service oder Netzwerk einen RSS-Feed anbietet, sollten Sie ihn nutzen.

Gute RSS-Leseprogramme sind beispielsweise:

4. Setzen Sie sich feste Zeitpläne und halten Sie sich daran

Kennen Sie das nicht auch: Ich checke nur noch mal kurz Twitter bevor ich… In Social Media können Sie viel Zeit verlieren, die Ihnen für andere unternehmensrelevante Dinge fehlt.

So managen Sie Ihre Zeit erfolgreich:

  • Für geschäftliche Anlässe bleiben sie am besten bei einem klar definierten Zeitplan. Bei privater Nutzung können sie Ihre Zeit etwas flexibler einteilen.
  • Aktualisieren Sie geschäftliche Profile nicht am Wochenende. Das gilt besonders für Selbständige und kleine Unternehmen. Wenn Sie Ihre Geschäftsprofile am Wochenende aktualisieren, kommt schnell der Verdacht von Unseriösität auf. Das kann ihre Reputation schnell beschädigen.
  • Halten Sie das Wochenende frei, um abzuschalten.
  • Bringen Sie Ihre Zeitplanung mit ihrem Marketingplan und Ihren Zielen in Einklang.
  • Wenden Sie ein Zeitmanagement- oder Produktivitätssystem wie „Getting Things Done“ oder die „Pomodoro“-Methode an.
  • Machen Sie sich bewusst, dass, egal wie viel Sie arbeiten, es immer weitere Updates und Nachrichten geben wird. Wählen Sie einen Zeitpunkt aus zum Aufhören. Hören sie auf, wenn die Zeit erreicht ist.

5. Sondern Sie Unnötiges aus

Je schneller Sie die Relevanz und den Wert von neuen Inhalten und Nachrichten erfassen, umso effizienter können Sie Ihr Social Media Engagement organisieren. Jede einzelne Nachricht, jeden Tweet oder jede Neuigkeit auf Ihrer Facebookseite zu beantworten, ist kaum machbar. Identifizieren Sie schnell die relevantesten Nachrichten, indem Sie Inhalte und Netzwerke bündeln, nach Schlagwörtern filtern und Ihren Social Media-Plan im Blick behalten. Sortieren Sie Unnötiges konsequent aus. Nur so können Sie große Mengen an Informationen verwalten.

So sortieren Sie effizient aus:

  • Ignorieren, blockieren und entfernen Sie Nachrichten von Leuten, die Ärger suchen oder beleidigend sind.
  • Ignorieren Sie Inhalte, die für Ihre Interessen oder Ihre Marke und Organisation nicht relevant sind.
  • Ignorieren Sie Inhalte, die zwar interessant sind, die aber aus Zeit- und Ressourcengründen nicht beantwortet werden können.
  • Ignorieren Sie Inhalte, die mit Ihrem Marketingplan und Ihren Zielen nicht übereinstimmen.
  • Sondieren Sie automatisierte Nachrichten aus, denn diese haben oft geringeren Wert im Vergleich zu persönlichen Nachrichten.
  • Schalten Sie Bildschirm-Benachrichtigungen, wie E-Mail-Benachrichtigungen, aus.
  • Wenden Sie effiziente Filtermethoden zum Lesen und Antworten an.

Was denken Sie? Wie vermeiden Sie Social Media-Überlastung?

About Christoph Plamper

Chris­toph Plamper unter­stützt als Marketingberater Unternehmen, Gründer und Freiberu­fler dabei, sich als Marke klar und eindeutig zu pos­i­tionieren — von der Konzep­tionier­ung gan­zheit­licher Mar­ket­ing­strategien bis zur oper­at­iven Unter­stützung im Tagesgeschäft.

, , , , ,

Comments are closed.